Ich hatte einen Traum: Ein Standpunkt zur derzeitigen Situation!

Ganz ehrlich, Freunde.

Da erfahre ich aus allerlei Medien, dass die Wien Wahlen, die früher ein absolutes Muss für mich gewesen wären, für den 11.Oktober 2020 anberaumt wurden. Man sich daher auf die Unterstützungserklärung-Sammlung vorbereiten müsse!

Und ich denke mir nur:

Arme WahlkämpferInnen. Da muss man diesmal also in Masken bei 40 Grad im Schatten die  Leute in den Monaten Juli und August vor den Magistraten abpassen um für jeden Bezirk 50 für den Wahlkreis aber 100 Unterstützungserklärungen zu erhalten.

Und denke mir gleichzeitig:

Wie gut, dass wir noch vor der Corona Krise ausgewandert sind!

Denn es ist mir lieber, dass ich so wie am gestrigen Tag ein Schreiben von der deutschen Post erhalte, dass sie meine Abernage von nun an nach Bulgarien transferieren wird, als mir Gedanken darüber zu machen, wie man diese Wahlen schlagen könnte.

Mich lieber als christlicher Evangelist im Rahmen der Strikten Observanz zu bewegen, als mit Maske im Gesicht Menschen zum Mitkommen zu bewegen. .

Und aus Gründen das die Parteien in Österreich nicht miteinander reden, sich aber fast ein Jeder irgendeiner Partei zugehörig fühlt, gegen alle zu stehen.

Nun, zugegeben. Auch als christlicher Evangelist hat man es nicht immer leicht.

Weil die Atheisten, die sich ja nicht für Gott interessieren, versuchen ein jedes christliche Thema zu dem ihrigen zu machen.

Weil die Glaubensgemeinschaften nicht einen Leib Christi und viele Glieder sehen, sondern die Meinung vertreten alle 100 Prozent Recht zu haben.

Und daher das Gesetz der Nächstenliebe übersehen.

Nein, diesmal wird es der erste Wahlkampf werden, den ich nicht mit bestreite.

Von dem ich, wenn ich von ihm höre, so wie in der Nacht träume:

Da habe ich doch geträumt, dass der Jump Jesus Byzanz in Bulgarien das Geld ausgehen würde. Und meine Frau mich nach Wien schickt um noch einmal Geld zu sammeln. Wo ich mit dem Thema Politik durch die Strassen ziehe. Zugegeben: Nicht ganz zusammenhängend. Wo mir plötzlich ein schwarzer Schatten eines Wolfes in einer engen Gasse entgegen kommt.

Ich zurückweiche und in eine Baustellengrube falle.

Mich am Rand anhalten kann und daher nicht stürze.

Mich an einer Metallstange festhalte die sich unter mir biegt wie Butter.

Ich also wieder zurück auf den gemauerten Rand umgreife.

Plötzlich links von mir, hinter mir, eine Stimme höre. Dorthin sehe und Jesus erspähe.

So wie am Turiner Leichentuch.

Und während der noch überlegt, wie er mich aus der Grube bekommen kann ich in seiner Richtung klettere. Dort über den Rand klettere. Und in Sicherheit bin.

Was immer dieser Traum auch bedeuten mag.

Nun, ich wünsche allen Kleinmannschaften für diesen Wahlkampf alles Gute.

Auch wenn es diesmal noch schwieriger werden wird als sonst.

Weil man diesmal die Gesichter der Unterstützungserklärungssammler nicht sieht.

Während ich lieber Christ-Humanisten sammle.

Versteht ihr mich?

Über H.K.Dornbusch, Leiter von Jump Jesus BYZANZ

.) ist Obmann der Christlich-Liberalen. der Jump Jesus BYZANZ Evangelisationsbewegung in Bulgarien .) Herausgeber des Liberalen Boten und der Jump Jesus BYZANZ
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.