Im Kreuz ist Hoffnung

Bischof Oliver Gehringer

Wenige Zeichen, die wir sehen, sind so eindeutig wie das Rot oder Grün unserer Ampelanlagen.

Selbst Zeichen, die einen Symbolwert bekommen haben, können verschiedene Bedeutungen haben.

Die Schlange ist ein Bild dieser Art. Da gibt es zum Beispiel, sprichwörtlich geworden, die Schlange, vor der das Kaninchen erstarrt vor Angst.

Da gibt es die Giftschlangen, wie in der heutigen Lesung, die Menschen im Volk Gottes, die sich missmutig und unzufrieden gegen Gott und Mose aufgelehnt hatten, bissen, sodass viele dadurch zu Tode kamen.

Und dann gibt es das Zeichen der an der Fahnenstange aufgehängten kupfernen Schlange.

Wer dahin aufblickte, blieb am Leben.

Versteht man die Schlange hier als bildgewordenen Ausdruck von Unzufriedenheit und Missmut, so könnte man deuten:

Wer da ehrlich hinschaut, sich dem stellt, der bleibt am Leben.

Christen haben das Bild der kupfernen Schlange am Fahnenmast aber auch als Vorausbild des ans Kreuz gehängten und erhöhten Jesus gesehen und gedeutet.

Was zuerst nur ein Zeichen des Leidens und der Gewalt für viele gewesen ist, wurde nach der Auferstehung Jesu zum Zeichen des Sieges:

Am Kreuz, in der bis dorthin durchgetragenen Liebe, wurde der Tod und alles Unheil, das er bedeutet, besiegt.

So wurde der „Marterpfahl“ zum „Baum des Lebens“ für alle, die glauben wollen und können.

Menschen, die darin immer noch ein Zeichen des Endes und der Niederlage sehen, haben die Erlösungstat Jesu nicht begriffen.

Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Hoffnung, im Kreuz ist leben! (BOG)

Über H.K.Dornbusch, Leiter von Jump Jesus BYZANZ

.) ist Obmann der Christlich-Liberalen. der Jump Jesus BYZANZ Evangelisationsbewegung in Bulgarien .) Herausgeber des Liberalen Boten und der Jump Jesus BYZANZ
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.