Jetzt gibt es schnelle Hilfe für Unternehmer*innen!

Das Corona Virus trifft viele Wirtschaftstreibende und Selbständige hart. Je länger die zur Eindämmung der Corona-Krise nötigen Einschränkungen dauern, desto größer sind die Folgen für die Wirtschaft.

Um zu vermeiden, dass die Wirtschaftskrise weiter ihren Lauf nimmt, wird nun zuerst jenen geholfen, die am unmittelbarsten betroffen sind. Gerade Ein-Personen-Unternehmen, Kleinstbetriebe und freie Dienstnehmer*innen haben durch die derzeitigen Einschränkungen heftige Auswirkungen auf ihr Berufsleben zu spüren.

Mit dem Härtefallfonds und dem Notfallfonds hilft die Bundesregierung nun Wirtschaftstreibenden und Selbständigen rasch und unbürokratisch.

Wie bekomme ich jetzt schnell Unterstützung?

Wirtschaftssprecher Hans Arsenovic erklärt dir, wo du jetzt schnell Unterstützung bekommst.

Hilfe für KMUs und EPUs aus dem Härtefallfonds

Ab heute 17:00 Uhr können alle EPU, KMUs, neue Selbständige, freie Dienstnehmer*innen und Künstler*innen um Unterstützung aus dem Härtefallfonds einreichen.

Vorerst gibt es eine Einmalzahlung in der Höhe von maximal 1.000 Euro. Im Laufe den nächsten Monats wird dann der tatsächliche Anspruch berechnet – bis zu 3 x 2.000 Euro.

Die Abwicklung läuft über die Wirtschaftskammer, aber auch nicht in der WKO vertretene Sparten erhalten Unterstützung. Wer jetzt einreicht, kann bereits Mitte nächster Woche Geld aufs Konto bekommen. Diese Unterstützung muss auch nicht zurückgezahlt werden. Alle Infos zur Einreichung findest du HIER.

Unterstützung für Kleinbetriebe aus dem Notlagenfond

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien haben einen Corona-Notlagenfonds von EUR 20 Mio. für Mietzuschüsse und Ausgleich von Umsatzausfällen beschlossen. Anträge können ab 1. 4. 2020 gestellt werden. Alle Infos dazu bekommst du HIER.

Notfallfonds für von Schließung betroffene Branchen

Für von der Schließung betroffenen Sparten wie Gastronomie, Tourismus und Handel steht schon bald ein eigener Notfallfonds bereit, der mit 15 Milliarden Euro dotiert ist.

Die Wirtschaftskammer ist die erste Ansprechpartnerin in dieser schwierigen Zeit. Generell heißt es aber geduldig sein. Stelle deine Anfragen lieber online als telefonisch, da die Hotlines oft überlastet sind.

Video auf Facebook teilen

So können wir alle lokale Unternehmen unterstützen.

Jede*r kann selbst etwas für kleine Wirtschaftstreibende beitragen – damit nicht die Online-Riesen als große Gewinner der Krise hervorgehen. So retten wir Arbeitsplätze und erhalten unsere Infrastruktur.

  • Nunu Kaller hat viele Unternehmen gesammelt, die jetzt nach Hause liefern. Als Unternehmer*in kannst du dich auch selbst eintragen.
  • Auch der Falter hat eine Linksammlung österreichischer Onlineshops angelegt.
  • Zusammen leiwand heißt eine Initiative, bei der du schon jetzt Gutscheine lokaler Unternehmen für die Zeit nach der Krise kaufen kannst.
  • Die Initiative Im Grätzl setzt auf gegenseitige Unterstützung von Selbständigen durch online Beratung.

Liebe Grüße

Hans Arsenovic

Sprecher der Grünen Wirtschaft Wien

Gemeinderat und Wirtschaftssprecher der Grünen Wien

 

Über Hans-Kristian Dornbusch, Evangelist der JUMP JESUS Byzanz ((JJB)

.) Evangelist des Living Hands Projekts "JUMP JESUS Byzanz (JJB)" .) Chefredakteur und Journalist der christlichen Zeitung Liberaler Boten .) ehemals Spitzenkandidat der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den NR-Wahlen 2017
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.