Über die ritterlichen Tugenden

Bischof Oliver Gehringer

Glaube, Hoffnung und Liebe werden „göttliche“ Tugenden genannt.

Sie werden mit dieser Bestimmung noch vor die „ehrwürdigen“, die sogenannten Kardinaltugenden Klugheit, Maß, Gerechtigkeit und Tapferkeit gestellt.

Glaube, Hoffnung und Liebe – nennt man auch „eingegossene“ Tugenden.

Sie fließen aus Gott in unsere Herzen, möchten in uns als Grundhaltungen lebendig sein, uns anfüllen, in uns sprudeln, um über uns lebensförderlich in unser Umfeld überzuströmen.

Der Heilige Geist, ist die Gabe des Gebers, aus dem Vater hervorgegangen , vermittelt uns dazu auch noch Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue und Sanftmut.

Das Ausgießen, der Guss, jeder Regen wird zum Sinnbild der Gnade Gottes.

Und wir sind „tropfnass vom Platzregen Gottes“.

Alles ist Gnade, alles fließt, alles kommt von Gott, und der schüttet reichlich aus und lässt reichlich in unsere Herzen fließen.

Wir nehmen die inneren Quellen indessen oft nicht wahr.

Wodurch haben wir Frieden mit Gott?

Was ist unser Zugang zu einer Hoffnung, die uns nicht verzweifeln lässt, weder an der Welt noch an unserer Umgebung noch an uns selbst?

Es ist, so schreibt Paulus, die voraussetzungslose Liebe, die Christus uns geschenkt hat, der uns liebte – egal, wie schwach wir waren oder sind – und sich für uns hingab bis in den Tod und darüber hinaus.

Er hat alles durch Liebe überwunden und seinen Geist in uns ausgegossen.

Daran dürfen und sollen wir uns festhalten, gerade in einer Zeit, in der alles „fließt“ und nichts mehr so ist, wie es war.

Mit Glaube, Hoffnung und Liebe können wir auch die aktuelle Krise unseres Lebens meistern.

Es braucht unser Vertrauen in das stete fließen der Liebe Gottes! (BOG)

Über Hans-Christian Dornbusch, Evangelist der JUMP JESUS Byzanz ((JJB)

.) Evangelist des Living Hands Projekts "JUMP JESUS Byzanz (JJB)" .) Chefredakteur und Journalist der christlichen Zeitung Liberaler Boten .) ehemals Spitzenkandidat der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den NR-Wahlen 2017
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.