Was eigentlich ist Neid?

Erstaunlich eigentlich, liebe Freunde, dass es Menschen gibt, die wenn ich darauf hinweise, dass mein Bruder einfach mein Erstgeburtsrecht klauen will, man mir als Antwort gibt, ich solle doch meinen Neid beherrschen.

Dabei möchte ich gerne den erleben, der, wenn ihm jemand die Brieftasche stiehlt, dies durchaus einsieht und dazu sich nur denkt:

Ui, da hat mir jemand meine Brieftasche gestohlen. Aber das ist schon in Ordnung. Weil, wenn ich das anders sehe, dann wäre das Neid.

Nein, es ist kein Neid, auf das zu achten was einem zusteht.

Auch dann nicht, wenn es sich nur um ein Erstgeburtsrecht handelt.

Gut. Man könnte an Jakob und Esau denken, bei dem das Erstgeburtsrecht wechselte.

Nur wurde es dort durch ein Linsengericht abgekauft.

Und nicht einfach nur genommen.

Etwas nehmen, was jemanden anderen gehört?

Auch das ist biblisch festgelegt.

2Mo 20,15
Du sollst nicht stehlen.

Findet Ihr nicht?

Über H.K.Dornbusch, Leiter von Jump Jesus BYZANZ

.) ist Obmann der Christlich-Liberalen. der Jump Jesus BYZANZ Evangelisationsbewegung in Bulgarien .) Herausgeber des Liberalen Boten und der Jump Jesus BYZANZ
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Was eigentlich ist Neid?

  1. Wolfgang Griesinger schreibt:

    zum Glück gibt es das Erstgeburtsrecht nicht mehr- es wäre Unrecht.

    • Es wäre kein Unrecht und in Adelsfragen sollte es durchaus bis heute erhalten sein. Unrecht ist es eigentlich nur, so wie selbstverständlich sich etwas von jemand Anderes zu nehmen und dann so zu tun, als würde es einem gehören.

      Als ich die Frage, wie man so etwas nennt in gutefrage.net stellte, meinte man Diebstahl, oder wenn es mit Gewalt erfolgt Raub.

      Und das auch noch zu Unterstützen würde man mit Mittäterschaft deklarieren.

    • Übrigens: Sollte Ihnen meine Theologie nicht gefallen, so möchte ich mich hierfür entschuldigen. Für theologische Fragen wäre ja laut Gott eigentlich mein Bruder Ingmar zuständig, der sich aber lieber dazu entschlossen hat, sich mit meinen Aufgaben wichtig zu machen. Und wie weit ich ihn bei den seinigen ersetzen kann? Eine gute Frage.

Kommentare sind geschlossen.