Versöhnung mit Gott, Versöhnung mit uns Menschen!

Bischof Oliver Gehringer

Gott will die Versöhnung mit uns und durch uns; durch unser Mitwirken auch in der Gesellschaft, in der wir leben.

Sein Ziel ist Frieden, Gemeinschaft, Nähe, Vertrauen in der Welt und mit ihm, Zusammenarbeit, damit die Welt wieder so wird, wie sie sein sollte.

Dennoch ist Unversöhnlichkeit zu allen Zeiten und an allen Orten zu finden.

Nicht zuletzt mit der eigenen Person, unversöhnt mit dem eigenen Lebensschicksal.

Aussöhnung mit mir selbst ist eine oft lebenslange Aufgabe.

Unversöhnt mit Gott die nächste.

Vertrauen, Beziehung.

All das gilt es zu suchen.

Und es uns schenken zu lassen.

Solche neue Sichtweisen auf das eigene Leben und den Glauben müssen geschenkt sein, sie kommen nicht allein von uns.

Sie haben ihren Ursprung in Gott.

Seit Adam und Eva verfolgt Gott das eine Ziel, nämlich uns mit ihm zu versöhnen.

Gott selbst ergreift die Initiative zur Versöhnung.

Das ist Geschenk, das ist Gnade – schwer zu begreifen und noch schwerer, dieses Geschenk nicht immer wieder zu vergessen.

Die neue Schöpfung ist nicht abgeschlossen; sie ist im Werden bis zum Tag der Vollendung.

Bis dahin hat Gott das „Wort der Versöhnung“ uns Menschen aufgetragen.

Wir sollen den Menschen immer wieder sagen, was Gott für uns getan hat und was sich daraus an Möglichkeiten ergibt.

Das Leben leben lernen.

Das ist eine Aufgabe nicht nur für die kommenden 40 Tage! (BOG)

Über Hans-Kristian Dornbusch, Evangelist der JUMP JESUS Byzanz ((JJB)

.) Evangelist des Living Hands Projekts "JUMP JESUS Byzanz (JJB)" .) Chefredakteur und Journalist der christlichen Zeitung Liberaler Boten .) ehemals Spitzenkandidat der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den NR-Wahlen 2017
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.