Unser Jesus ist für alle da!

Quelle: Bischof Oliver Gehringer
Paulus und Barnabas sind auf ihrer ersten Missionsreise im Mittelmeer, auf der Insel Zypern. Sie ziehen von der Stadt Salamis über die ganze Insel, besuchen dabei die jüdischen Synagogen, bis sie schließlich nach Paphos kommen.

Dort treffen sie auf Menschen, die sich ihnen und der Botschaft, die sie zu verkünden haben öffnen.

Es sind nur keine Juden, sondern „Heiden“, und damit erregen sie Misstrauen bei den führenden Männern der jüdischen Gemeinden.

Zwar verstehen Paulus und Barnabas sich meisterhaft darauf, andere Menschen zu begeistern, aber dennoch verwehren sich die Juden gegen die Annahme des christlichen Glaubens, weshalb sie sich den Heiden zuwenden.

Jesus wirkt durch sie Wunder, die Folge einer inneren Wandlung, die Menschen widerfahren ist, als sie Jesus begegnet sind.

Obwohl Gott Menschen so nahe ist, dass Paulus sagen kann, er ist in ihnen, zwingt Gott niemanden seinen Willen auf, sondern verhilft jeden dazu, er selbst zu sein.

Das geschieht dadurch, dass sie sich öffnen, sich ergreifen lassen, hören und antworten.

Das ist auch die Erfahrung, die Paulus selbst mit Gott gemacht hat:

Er wurde von sich selbst erlöst, um für Gott frei zu sein.

Auch heute noch wirkt Gott durch und in Menschen.

Er will die Menschen zur Umkehr bewegen, sie frei machen, von den verkehrten Bindungen lösen, die das Leben nur unnötig erschweren.

Wir brauchen eigentlich nur zu hören, und uns von ihm regelrecht „be-geistern“ zu lassen, dann haben wir auch die Freude, die uns verheißen ist! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Evangelist der Living Hands- JUMP JESUS Bulgaria ((JJB)

.) Evangelist der Living Hands Projekt JUMP JESUS Bulgaria (JJB) .) Chefredakteur und Journalist der christlichen Zeitung Liberaler Boten .) ehemals Spitzenkandidat der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den NR-Wahlen 2017
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.