Weihnachtsandacht der Templer: Ein Aufruf für das VOLG!

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn mit die meisten Kirchen immer wieder erklären, dass wir uns aus der Parteipolitik doch heraus halten sollten. Nur Jesus verkünden, der irgendwann wiederkommen wird. Und sein Reich errichtet, so möchte ich diesen Weihnachtstag dazu nützen noch einmal selbst über diesen Thema zu ventilieren.

Darauf hinzuweisen, dass wir Templer dies eigentlich ganz anders sehen. Wir laut den Evangelien nicht warten, sondern aktiv daran arbeiten sollen.

Es ist doch interessant, dass die Hauptaufgabe des Christen, die erklärt uns Jesus darin liegen soll, dass wir nach dem Reich Gottes trachten.

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Das wir aktiv Frieden stiften sollen.

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heißen.

Uns um die Geringsten kümmern. Und dies nicht nur eine kann Aufgabe, sondern laut Evangelium eine Verpflichtung ist.

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Das Jesus der König der Könige ist.

Offb 17,14
Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.

Und wir laut der selben Offenbarung nur dann Ausserwählte und Gläubige sind, wenn wir mit ihm gemeinsam regieren.

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Uns zum Regieren ein einziges Gesetz als Grundlage dienen soll. Ein Gesetz aus dem all das Andere wie Menschenrechte, StGB und wie die Gesetze alle heißen mögen, entstehen.

Gal 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Und das unser Glaube, wenn wir nicht daran arbeiten eigentlich tot und wertlos ist.

Jak 2,26
Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Ja Paulus hierauf ein ganzes Lied singen kann:

1.Korinther 1,1-13
Das Hohelied der Liebe
1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze. 4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, 5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. 8 Die Liebe höret nimmer auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. 9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. 10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören. 11 Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. 12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Man Christen daran erkennen wird, dass sie den Willen des Königs tun.

Mt 7,20
Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

So das ich mich immer bei denjenigen, die mich ermahnen und mir erklären, dass der Christ kein Teil dieser Welt wäre, frage, ob sie die Bibel eigentlich verstanden haben?

Ja, es gibt auch Stellen, in denen Jesus sagt: Seid kein Teil dieser Welt.

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

In denen er uns wissen lässt, dass wir uns mit dem Mammon Freunde machen sollen.

Lk 16,9
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Und das ein Reicher schwerlich in das Himmelreich kommt.

Mk 10,25
Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.

Was übrigens nicht bedeutet, dass der Mensch kein Geld haben soll. Sondern sich eben mit dem Mammon Freunde machen. Denn Sonst wäre Lk 16,9 eher sinnlos.

Es gibt aber auch keinen Zweifel daran, dass sich Jesus selbst politisch, also als König sieht.

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Daher die Ermahnungen, man solle die Bibel doch nicht politisch sehen, eher gegen die Bibel agieren.

Weil Jesus das Reich Gottes als Saat kommen sieht.

Mt 21,43
Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das seine Früchte bringt.

Das Jesus, glaubt man die Geschichte von Emmaus den Beginn des Reiches Gottes bereits erlebte.

Mk 14,25
Wahrlich, ich sage euch, dass ich nicht mehr trinken werde vom Gewächs des Weinstocks bis an den Tag, an dem ich aufs Neue davon trinke im Reich Gottes.

Denn dort hat er ja nach seiner Auferweckung bereits mit den Jüngern wieder Brot und Wein geteilt.

Findet Ihr nicht?

Amen.

Über Hans-Georg Peitl, ORM (Pastor) der Living Hands

.) Outreach Manager (Pastor) der Living hands, der familienorientierten Urgemeinde ZVNr. 740389713 .) Pastor des Living Hands - Christian Communication Centers (LH-CCC) .) Spitzenkandidat der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den NR-Wahlen 2017 .) Chefredakteur und Journalist der christlichen Zeitung Liberaler Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.