Was darf Satire? Und: Wo ist die Grenze?

Auch wenn man mich immer wieder fragt, liebe Freunde, ob ich denn keine Angst hätte, Ansichten die man heute zu Tage beinahe den Reichsbürgern zurechnen könnte, auch noch medial aufzuarbeiten, mich aber gleichzeitig vom Deutschnationalismus zu distanzieren, während Hans Rauscher vom Standard berechtigt die Frage in den Raum gestellt hat:

wie konnte eigentlich Norbert van Handel gerade bei dieser FPÖ kandidieren,

Der Standard: Habsburg und die FPÖ

so möchte ich dennoch einmal darauf hinweisen:

Im Rahmen der Satire und der Pressefreiheit des Jahres 1948 sollte so Manches möglich sein!

Ich nehme mir daher das Recht heraus, den Artikel 19 der allgemeinen Menschenrechtscharta, Presse- und Meinungsfreiheit, für christlich satirische Zwecke frei zu interpretieren:

Artikel 19 (Meinungs- und Informationsfreiheit)

Jeder Mensch hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Damit historisch aber auch gegenwartbezogen Fragen in den Raum zu stellen, die, wenn ich es nicht täte, wahrscheinlich Andere stellen würden!

Pressenzensur in Österreich

Andere, die sich in diesem Moment eben von der Pressefreiheit befreit fühlen würden.

Ein Problem wohl im Apa/red Journalismus erspähen!

Eine Redaktion, also themenvorgebende Stelle, im Rahmen einer Presseagentur.

Die eigentlich als wertfreie Informationsdrehscheibe agieren sollte!

So das ich bis heute immer noch nicht verstanden habe, was denn nun eine apa/red tatsächlich tut?

Pressezensur ist gefährlich!

Und eigentlich nur erlebe, dass diejenigen Zeitungsherausgeber und Chefredakteure, so wie derzeit gerade einmal wieder Richard Schmitt von der Zeitung ÖSTERREICH, wenn sie eine investigative Story herausbringen, die nicht mit der apa/red konform geht, mit einer Hausdurchsuchung rechnen!

Vielleicht, weil man sich der Medien Zensur damit entzogen hat? Man von Seiten der Bundesregierung keinen freien Journalismus in Österreich duldet?

Pressezensur im Internet Zeitalter

Man dabei übersieht:

Lk 19,40
Er antwortete und sprach: Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.

Oder anders ausgedrückt:

Wenn wir nicht in den Medien über solche Themen berichten, dann finden diese Themen die Menschen in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, etc. Berichten dort, mit der gleichzeitigen Aussage:

Was Ihnen unsere Medien verschweigen!

So das dann Zeitungen und Zeitschriften, ja bis hin zu Fernsehsendern, Ihre Glaubwürdigkeit verlieren!

Bis letztlich die Menschen dann alle Informationen nur noch den Sozialen Medien entnehmen!

Satire ist also notwendig!

Und um genau das zu vermeiden, versuche ich seit Jahren mit dem Liberalen Boten Themen anzusprechen, die eben nicht dem Mainstream entsprechen!

Versuche in satirischer Weise Stoffe zu verarbeiten, die ansonsten rein nur Bestandteil der Sozialen Medien wären!

Damit zu zeigen: Es gibt Pressefreiheit in Österreich!

Und eben in unserer ganz speziellen Sichtweise, zugegeben manchmal an die Grenzen gehend, zu berichten!

Es selbst dann wieder in der Weise:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

durch eine Till Eulenspiegel Brille zu sehen.

Letztendlich als friedensfördernde Massnahme!

Glaubt Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.