GRUEN: Blau-Ableger von Rot!

Nachdem mich in den letzten Tagen, liebe Freunde, einige unter Euch gefragt haben, was ich denn nicht für ein rätselhafter GRUENER wäre, ob ich überhaupt GRUENER wäre, wenn ich die Anschauungen der heutigen GRUENEN so hart bewerte und kritisiere, so möchte ich auch zu diesem Thema noch einmal Stellung beziehen. Klar bekennen:

Ich bin GRUENER. Von meiner tiefsten Seele her!

Aber:

Das was ihr heute als GRUENE kennt, sind in Wahrheit gar keine GRUENEN.

Auch wenn es die Einzigen sind, die ihr unter dieser Bezeichnung auf Eurem Stimmzettel finden werdet.

Sie selber bestätigen hierbei allerdings immer wieder, dass sie die GRUENE ALTERNATIVE  wären.

Sprich: Also eine ALTERNATIVE auf GRUEN.

Denn das habe ich ja in den letzten Wochen schon mehrfach erzählt:

Die ursprünglichen GRUENEN waren ganz andere.

Die kamen eigentlich aus dem liberalen und nicht aus dem kommunistischen Lager.

Die ursprünglichen GRUENEN entwickelten sich als Ableger aus der SPÖ, nachdem der Kreisky Liberalismus geendet hatte. Der Legitimismus keinen Platz mehr bei der SPÖ fand. Die SPÖler zu BerufspolitikerInnen, oder wie die JUSOS heute sagen „Banker“ geworden waren.

Und wurden verstärkt durch Abgänge aus der FPÖ Anfang Jörg Haider Ära, als sich die FPÖ von einer liberalen zu einer nationalen Partei entwickelte.

Später dann wurde ja unter HC Strache aus einer nationalen eine deutschnationale Partei.

Durch Menschen also, die nach Norbert Steger, der heute für mich übrigens auch nicht mehr so leicht zu zu ordnen ist, verwaisten.

Ein Sammelbecken also von, so wie ich es heute sage:

Obdachlosen in der Politik (ODP).

Politwaisen!

Die Farbe GRUEN wählte man übrigens als Farbe der Hoffnung, weil man festgestellt hatte, dass man in den drei Grundsäulen:

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz

und

.) Menschenrechte

lagerübergreifend übereinstimmte.

Das Umweltschutz und Menschenrechte sowohl von den SPÖ Legitimisten, als auch von den Steger Liberalen verstanden wurde.

Und das man letztendlich die offenen Fragen über Basis- und Direkte Demokratie lösen konnte.

Die ersten GRUENEN waren Menschen wie DDr. Günther Nenning, selbst rosaroter Monarchist, der blödelnd in einem Fernsehinterview gemeint hat, „halb Europa nennt mich einen Faschisten“ (weil eben auch Menschen aus der FPÖ zu seiner Bewegung kamen),  die k & k Rittmeisterin Freda Meissner-Blau und Consul Karl Mani Winter, der Grossmeister des Ordo Templi Salomonis.

Österreich bezogene Kräfte, die an die Heimat glaubten. Den Nationalismus aber ablehnten! Für ein homogenes Österreich eintraten!

Leicht blau denkende Sozialisten.

Die zwar bei Fred Sinowatz ihren Boden verloren hatten, weil dieser den legitimistischen, sozial-liberalen Ansatz von Bruno Kreisky nicht mehr teilte, aber auch nicht zur FPÖ wechseln wollten. Weil man dort eben den Nationalismus fand. 

Heute zu Tage ist bei den GRUENEN nicht mehr viel davon zu merken.

Weil ja die Kommunisten eine GRUENE ALTERNATIVE dazu starteten. Und diese als GRUEN bezeichneten. 

Sich letztendlich sogar das Wort „GRUENE“ schützen liessen! So das die politische Umfärbung leichter wurde.

Und so kam es in weiterer Folge zu einer ganzen Reihe weiterer Versuche, dort wieder Parteien zu etablieren, wo die GRUENEN ihren Platz gesehen hatten. 

Das Liberale Forum zum Beispiel. Welches später als NEOS von der ÖVP gefressen wurde.

Oder das BZÖ. Welches durch die Einflüsse eines Peter Westenthaler irgendwann dann immer weiter nach rechts, fast rechts von der FPÖ, rutschte.

Parteien, die von ihrem Gedankengut so gefährlich waren, weil sie ja den BerufspolitikerInnen Sessel hätten wegfressen können, dass sie wiederum allesamt asimiliert wurden!

So wie die GRUENEN auch, von den Kommunisten!

So das bis heute die echte GRUENE, obdachlos geblieben ist!

Versteht Ihr jetzt warum es Obdachlose in der Politik geben muss?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.