1 Milliarde EURO oder auch nicht

Auch wenn ich es bisher noch immer nicht verstanden habe, liebe Freunde, wie die türkis-blaue Bundesregierung eigentlich eine Milliarde EURO einsparen will, so muss man dennoch einmal offen sagen: Das ist in Wahrheit auch nicht wichtig!

Es ist, glaube ich, nicht wirklich absolut wesentlich,  ob es sich tatsächlich genau um eine  Milliarde EURO handelt, sondern vielmehr sollte man fragen:

Bringt die Zusammenlegung der Sozialversicherungen und der Gebietskrankenkassen generell eine Ersparnis, ja oder nein?

Und das scheint mir mit Sicherheit bejabar!

Denn eine jede einzelne Einsparung bei gleichzeitiger Entlastung der Ärzte, so die Vorschläge, in dem die Honorare gestärkt werden, sie sich mehr Zeit für den Patienten nehmen können, ist mit Sicherheit ein Vorteil für die Patienten!

Und da man derzeit eigentlich primär einmal die Frage stellen sollte, ob es nicht möglich wäre Kosten im Sozialversicherung System zu sparen, so glaube ich, ist die Kritik der RH-Präsidentin Kraker im Bezug auf die Höhe bestimmt die falsche Frage!

Was bringt es darüber zu diskutieren, ob die Einstufung der Höhe der Einsparungen wirklich genau stimmt, wenn man offensichtlich von Seiten der Opposition selbst weiß, dass es durch Einsparungsmaßnahmen in der Verwaltung der Sozialversicherung mehr Gelder für die Patienten geben könnte.

Sollte man wirklich ein System, von dem man weiß, dass man es optimieren könnte, so belassen, weil man nicht genau weiß, wie viel man durch die Optimierung gewinnt?

Ich glaube nicht!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.