Der Aufstand der Eichhörnchen?

Kommentar zu:
Österreich: Respekt für den Strolz-Rücktritt

Auch wenn uns Wolfgang Fellner von den „News“, oder sollte man in diesem Fall eher „Österreich“ sagen, liebe Freunde, zu verstehen gibt, dass es für den ebenfalls frisch gefangenen Obmann der SPÖ Michael Ludwig keinen wirklich Ernst zu nehmenden Herausforderer im Raum Wien geben soll, weil ja Gudenus und Meinl-Reisinger im Parlament arbeiten, die GRUENE Vassilakou im Juni aber „gekillt“ werden wird und er daher keine altgedienten Landesobmänner sieht, die die Aufgabe übernehmen könnten, so muss ich doch einmal darauf hinweisen, dass diese Argumentation wieder einmal dem alt hergebrachten Schubladendenken entspricht.

Die typische Berichterstattung einer Pressezensur!

Ja, dass ich dabei Wolfgang Fellner dabei ertappe, schon wieder einmal so zu tun, als könnten Wähler und Wählerinnen nur die Entscheidungen zwischen SPÖ, FPÖ, Liste Kurz (ÖVP), NEOS oder GRUENE (Liste Pilz) treffen.

Wieder einmal ignoriert, dass sich auf so einem Stimmzettel noch ganz andere Parteien befinden.

So tut, als wäre eine vollkommene Veränderung vollkommen unmöglich.

Und einmal ganz ehrlich gesagt: Unmöglich nicht! Maximal schwierig!

Da ja die Mainstream-Medien häufig auf Gruppen wie die Obdachlosen in der Politik (ODP) oder die KPÖ oder die SLP, die Männerpartei, CPÖ oder EU Austrittspartei bei der Berichterstattung verzichten, wird es schwierig werden, in Österreich tatsächlich vollkommen Neues zu erleben.

Und dazu kommt, dass all diese Gruppen bei Meinungsumfragen niemals berücksichtigt werden!

Diesbezüglich sind ja die Mainstream-Medien gut genug präpariert.

Und weil man auch die Fernsehsender einseitig eingefärbt hat, so erlebt man auch dort die selbe Berichterstattung.Was aber passiert, wenn sich der Wähler, die Wählerin einmal ganz genau das bewusst macht.

Sich beginnt darüber zu wundern?

Sich fragt, warum es eigentlich einen §4 des ORF Gesetzes gibt, also eine Berichterstattungspflicht, wenn dann ja doch nicht über alle Parteien berichtet wird?

Sich bewusst macht, dass dies nur bedeuten kann, dass man den Volk vorgaukelt, es gebe eine freie Berichterstattung?

Und sich plötzlich betrogen fühlt?

Sich bewusst macht: Da gebe es auch ganz andere Alternativen!

Das er nicht dazu verpflichtet ist, die Parteien zu wählen, welche ihm der Mainstream vorgibt.

Sondern sich vielmehr denkt:

Ist ja allerhand. Da gibt es Parteien, über welche die Medien niemals berichten. Sondern immer nur über diesen Einheitsbrei. Es muss also einen Grund geben, warum über die Anderen nicht berichtet wird! Wahrscheinlich sind die Anderen unabhängig!

Sich bewusst macht:

Eigentlich werden wir ja über die Medien zu einer eingeschränkten Wahl manipuliert!

Und wenn sie darauf gekommen sind, sich dazu entscheiden:

Ändern tun wir nur dann was, wenn wir die Parteien wählen, über die nicht berichtet wird!

Sich wie das Eichhörchen aus dem Hamsterrad befreien. Und einmal neue Wege gehen.

Weil man sich denkt:

Jetzt haben wir mit der Liste Kurz eine vollkommen neue ÖVP und eine deutschnationale FPÖ gewählt und bekamen schon wieder das selbe.

Nämlich ausschließlich Angebote, welche gegen das Volk agieren. Die nicht politisch sind.

Bekamen wieder keine Steuerentlastung. Noch weniger Sozialleistungen. Keine Direkte Demokratie. Und auch nicht mehr Arbeit. Und obwohl man all dies nicht gebracht hat, hat man die Politiker Gehälter ohne Leistung hierfür wieder tüchtig „angepasst“.

Spricht um diese Gehälter bezahlen zu können, von einer neuerlichen Steuererhöhung, ach nein, der Erhöhung der EU Beiträge gesprochen.

Wir haben es also satt aus den Parteien zu wählen, welche uns die Medien vorgeben. 

Wir wollen Veränderung!

Denn irgendwann einmal wird meines Erachtens der Tag kommen, an dem dem bewusst wird, dass man es nur benutzt. Sich selbst bereichert, während dem das Volk darunter leidet. Und das Volk wird nicht bereit sein für die „armen“ Politiker und Politikerinnen auf die persönlichen Rechte zu verzichten. Erinnern sie sich an Film „Animal Farm“?

Da könnte es dann passieren, dass das Volk meint, dass ihm die Direkte Demokratie, versprochen für die nächste Legislaturperiode, als bestimmt nicht in dieser, reine Versprechen also, weil man ja nicht weiß, wer bei der nächsten Wahl gewinnt, einfach nicht mehr ausreicht.

Sondern es sich wirkliche Politiker und Politikerinnen , Volksvertretung, wünscht.

Und:

Weil mich schon einmal jemand gefragt, ob ich tatsächlich daran  glauben würde, dass es obdachlose Politiker und Politikerinnen gibt?

Nein, nur ein obdachloses Volk!

Obwohl es manchmal ganz gut wäre, wenn diese obdachlos gewesen wären. 

Denn dann hätten sie es gelernt, die Welt aus der Sicht des Volkes zu sehen.

Und einmal ganz ehrlich gesagt:

Würde man die derzeitigen Politiker und Politikerinnen nach Leistung bezahlen, dann wären sie es!

Und daher erscheint mir der Kommentar Wolfgang Fellners in Wahrheit unzureichend durchdacht.

Denn: Ist es wirklich ausgeschlossen, dass das Volk irgendwann auf sich schaut?

Könnte es nicht passieren, dass das Volk dieses Spiel, wie bereichere ich mich am Volk, nicht mehr mitspielt.

Daher einfach ganz anders wählt? 

Der Aufstand der Eichhörnchen.

So das ich mich frage:

Wird es schon Wien?

Was meint ihr?

Übrigens: Für diejenigen die sich fragen, warum man momentan so auf unser Medium schiesst. Noch nie hat es in Österreich in der zweiten Republik eine Zeitung geschafft, auf eine halbe Million Leser und Leserinnen zu kommen, ohne das der Staat hierauf Einfluss nehmen konnte. Wir sind ihnen einfach zu gefährlich!

 

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.