Unüberlegte Handlungen

Während die USA nach dem Gasfund in Katar, liebe Freunde immer noch versucht den Weg nach Europa zu bahnen,

.) Atomraketen auf die Krim stellen wollte um die darunterliegende Gaspipline der Gazprom, also der Russen nach Bulgarien zu behindern,

.) in Syrien, nur um einen Weg für eine eigene Pipeline nach Europa frei zu bekommen, einen Krieg entfachte und

.) nunmehr dem Iran den Atomvertrag aufkündigt, damit man auch dort wiederum um das Land kämpfen kann, ja, eben diese Europapipeline bauen kann

hat sich in Katar längst herausgestellt, dass die Katarer Regierung gar nicht bereit ist, die BASF bei den Fördermaßnahmen zu unterstützen.

Zieht sich Wintershall, die BASF Tochter, aus Katar zurück.

Handelsblatt: Wintershall zieht sich aus Katar zurück

Was aber die US Regierung, was Donald Trump, nicht daran hindert, trotz der veränderten Sachlage, den Weg ganz einfach weiter zu beschreiten.

Die USA glaubend zu machen, dass das Gasprojekt immer noch unentschieden wäre.

Eben: Unüberlegt und trotzig.

Und während dem man in Wien inzwischen eine ganze Reihe verschiedener Scotter zu kaufen bekommt, die eben weder auf Strassen noch auf Gehsteigen fahren dürfen, sondern nur auf Radwegen, welche Maria Vassilakou zum Zwecke der Scooter Verkaufs überall anlegt, wo sie die Möglichkeit findet, ohne natürlich dabei flächendeckend zu werden, so ist man inzwischen in der Sonnenvoltaik bei Siemens so weit, dass man überhaupt keine E-Tankstellen für den Betrieb von Autos mit Sonnenenergie mehr braucht.

Gut, zugegeben. Ein Bekannter hat mir gestern mitgeteilt, er fährt lieber mit dem Motorrad. Und da braucht man zweifelsfrei auch in Zukunft weiter Benzin.

Baut wie gesagt Maria Vassilakou verzweifelt weiter Radwege. Wissend, dass sie damit niemals für die Scooter flächendeckend werden kann.

Weil sie sich berechtigt die Sorge macht:

Wenn man damit nirgendwo fahren darf, wozu dann ein Scooter? Und ja die Lastenfahrräder wie Scooter als Allheilmittel propagierte.

Eigentlich wieder einmal eine unüberlegt Handlung. Unüberlegt wie die Vorschrift der zugelassenen Bräune der Pommes Frites durch die EU. Weil die Wirtschaft, ja, die Gastronomie bis hin zum Bauern darunter leiden wird, dass Menschen eben keine letscherten Pommes essen wollen.

Und Pommes die nicht braun werden dürfen, auch nicht knusprig sind.

Man eigentlich ja damit nur die Industrie der fettfreien Fritter, also der Heissluft Friter, ankurbeln wollte.

Und so könnte ich wahrscheinlich noch eine ganze Reihe von Punkten aufzählen, in denen die Politik eigentlich versagt hat. Versagt hat, weil sie unüberlegt agiert. Und dann, als man das feststellte trotzig wurde.

Sich einfach nicht traute offen zu bekennen:

Zugegeben, ich habe einen Fehler gemacht. Mein derzeitiger Weg ist falsch. Dieser ist besser.

Stattdessen lieber lügen und meinen:

Egal ob nunmehr mein Weg optimal ist oder nicht. Ich verkaufe ihn weiter als den Besten.

Wie hat mir gestern Einer Richtig gesagt:

Kriege entstehen aus Lügen!

Fast.

Kriege entstehen aus Lügen und Trotzreaktionen, wie ein kleines Kind. 

Kriege, die manchmal unheimlich tödlich sind.

Die ganze Welt gefährden.

So wie die Katar-Frage zwischen den USA und Russland.

Auch wenn dies Gott sei Dank momentan ein kalter Krieg ist.

Oder im Kleinen:

Den Scootern und den Fussgängern.

Ja, oder der Bevölkerungen und der EU.

Weil eine jede auf den bereits beschrittenen Weg beharrt.

Oder: Seht ihr das anders?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.