1. Mai: Tag der Arbeit! (Satirisch betrachtet)

Auch wenn ich es eigentlich gewöhnt bin, liebe Freunde, 365 Tage im Jahr zu arbeiten,

sie wissen ja, ich bin Tageszeitungs-herausgeber und die arbeiten immer,

Anmerkung: Mich daher frage, was eigentlich ein Tag der Arbeit sein soll,

die Kritiker der SPÖ behaupten ja, das dieser Tag „Tag der Arbeit“ heißt, weil dies der eine Tag im Jahr gewesen wäre, an dem die SPÖ arbeitet

Anmerkung: War dies der Grund des 30 jährigen Entwicklungsstillstands in Österreich? Ja, seit Bruno Kreisky. Nein! Kann nicht sein! Die Bezeichnung „Tag der Arbeit“ geht schon auf Adolf Hitler zurück.

Hitler und der 1. Mai

30 Jahre, nach denen am heutigen Tag in Wien der im Volksmund so genannte „Gspritzte-Michl“ mit seiner letzten Ansprache seine Amtszeit beenden wird,

Anmerkung: Ist aber eine Übertreibung! Es waren nur 24. 

Michael Ludwig nachkommt, auf den ich schon sehr gespannt bin,

Anmerkung: Immerhin scheint ja tatsächlich was Neues zu kommen. Sonst wären nicht alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Michael Häupl inzwischen gegangen

und wahrscheinlich

Christian Kern die Opposition wieder beschimpft,

Anmerkung: Eben auch ein Verständnis von Arbeit, auch wenn dies Otto-Normalverbraucher nicht versteht,

so möchte ich den Berufs-Genossen, die JUSOS sagen ja Banker dazu,

am heutigen Tag alles Gute zum 1. Mai wünschen.

Sie dazu einladen, einmal darüber nachzudenken,

ob man in einer Zeit, in welcher die Staatsschulden in unbekannter Höhe angewachsen sind, die Presse behauptet ja es wären EUR 948,6 Milliarden:

Die Presse: Österreich hat 948,6 Milliarden EURO „echte“ Schulden

sicher aber scheint nur, in der Gemeinde Wien sind es über 6 Milliarden EURO:

Presse: Stadt Wien hat sechs Milliarden EURO Schulden

dazu kommt noch:

.) 1.500.000 Österreicher und Österreicherinnen, die zugegebener Massen an der Armutsgrenze leben,
Der Standard: 1,5 Millionen in Österreich von Armut betroffen

.) 321.000 Österreicher und Österreicherinnen, die arbeitslos sind,
(schön übrigens, dass diese Zahl seit türkis-blau immer weiter sinkt)
Heute: Wien hatte höchste Arbeitslosenquote

und

.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können
(ach nein, deren Firmen so die Insolvenzstatistik des ORF überhaupt bankrott gehen)
ORF: Firmeninsolvenzen 2018 gestiegen

wirklich den 1. Mai, den „Tag der Arbeit“ am Besten mit einem rauschenden Fest feiertt?

Ein Fest, dass auch heuer wieder zig-Millionen EURO gekostet haben soll!

Anmerkung: Wie weit die mir gegenüber genannten 1,2 Milliarden EURO Österreich weit tatsächlich zutreffend sind, entzieht sich meiner Kenntnis!

Zugegeben!

Österreich weit!

Nicht nur in Wien!

Zu dem eben folgende Geschichte passt:

Geschichte: 1.Mai

Macht aber nichts!

Das zahlt eh alles der Staat!

Aber: Jedes Mal wenn ich höre „Das zahlt alles der Staat“ kommt von mir gleich die Korrektur:

Falsch! Was heißt der Staat! Der hat kein Geld! Sie meinten der Steuerzahler!

Und weil man

.) mit solchen Großveranstaltungen die Werbung für die Parteien ankurbelt,
.) Politiker und Politikerinnen mit Spitzengagen entlohnt,
.) angeblich über die GIS Gebühren hinaus von Seiten der Parteien die Medien mit Geld versorgt, damit diese über die Parlamentsparteien berichten und
.) weil ja die Politikergagen zu klein sind, man dann noch die Klubs fördern muss

kann niemals eine Kleinpartei dran kommen.

Ein Video der IBÖ, Identitären Bewegung in Österreich und der SLP, Sozialistische Links Partei:

Und man kann auch niemals die Steuern senken!

Und deswegen ist ein Tag der Arbeit wichtig!

Damit sich die Menschen daran erinnern können, dass sie arbeiten dürfen um die sogenannte Politik, die eigentlich schon sehr lange nicht mehr im Sinne „politos“, also Volks-, Staats-, Menschvertreter funktioniert, zu erhalten.

Um eben:

.) Solche Feste mit Steuergeld zu sponsorn.
.) Die Werbeausgaben an die Fernseh-, Radiostationen und Zeitungen zu ermöglichen.

und

.) Den Parlamentsparteien die Klubförderung, die dann die geringen Tagessätze der Politiker und Politikerinnen ausgleichen, finanziell mit zu tragen.

Feiern Sie also mit am Tag der Arbeit!

Sie haben ihn auch bezahlt!

Oder: Sehen Sie das anders?

Ich meine: Wenn man sie nicht, so wie oben gezeigt, einfach wieder hinausschmeisst!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.