Wahlempfehlung für Salzburg

„Wen ich nun eigentlich, wenn ich in Salzburg wählen könnte, wählen würde?“ hat mich am gestrigen Tag ein Bekannter aus Salzburg gefragt, der beobachtete, dass wir mit unserem eigenen Kandidaten, der unter der Flagge der CPÖ in Salzburg-Umgebung ins Rennen geht, Norbert Josef Huber, in der letzten Zeit hart umgesprungen sind.

Oder sollten wir sagen:

Ihn auf Herz und Nieren geprüft haben?

In Salzburg Umgebung ist die ODP da!

In Salzburg-Umgebung auf jeden Fall Norbert Josef Huber auf der CPÖ Liste.

Er weiss wovon er spricht und ist von seiner Sache, den Menschen an der Armutsgrenze helfen zu wollen 100 Prozent überzeugt.

Hat sich auch dem härtesten Beschuss durch das eigene Team nicht entzogen.

Und verfügt über einen ausreichenden Intelekt, den dazugehörigen Mut und den Ideenreichtum das Land Salzburg mit zu gestalten.

Oder sollte ich einfach sagen:

Der Fortitudine!

Dazu der notwendigen Rhetorik um sich auch den Mühlen des Landtags zu stellen.

Genau das hatte ich gehofft und ihn daher in den letzten Wochen geprüft!

Wie er wohl reagieren würde, wenn er in Zukunft angeschossen wird?

Man seine Ideen in Frage stellt?

Es also nicht nur Applaus regnet!

Gratulation! Bravourös gemeistert!

Real gesehen ist er und bleibt er der Gemeinschaftskandidat der CPÖ und der ODP.

Und wie sie es selbst erlebt haben:

Sein Glaube an das was er tut, hat ihn stets treu seiner Berufung folgen lassen.

So wie die Trapp Familie. Die auch niemals die Hoffnung aufgab!

In den anderen Bereichen Salzburgs sind wir uns zugegebener Massen nicht ganz so sicher.

Wie auch? Da sind wir selbst ja nicht mit dabei!

Aber: Eines würde ich sagen.

CONTRA SPÖ

Nachdem erst unlängst Christian Kern die Meinung vertrat, Michael Häupl wäre wohl zu türkis-blau gewechselt, bitte nicht böse sein, aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, der hat die Philosophen davon überzeugt, keinerlei sachliche Politik betreiben zu wollen.

Politik kann unseres Erachtens nicht daraus bestehen, andere mit Schmutz zu bewerfen.

CONTRA NEOS

Die NEOS, von denen ich normalerweise durchaus den Stil mögen würde, haben es leider nie geschafft, sich wirklich zu einer Volkspartei zu entwickeln. Sondern sind seit den ersten Tagen immer eine Industriepartei, dem Raubbau-Kapitalismus verpflichtet, geblieben. Es fehlt ein Programm für den kleinen Mann, die kleine Frau von der Strasse.

CONTRA GRUENE

Die GRUENEN wiederum lassen es meiner Meinung nach an den Säulen

.) Basis/Direkte Demokratie,
.) Umweltschutz und
.) Menschenrechte

fehlen. So das ich mich seit vielen Jahren frage: Sind die GRUENEN überhaupt noch GRUEN?

CONTRA KLEINPARTEIEN

Und die meisten Kleinparteien wie Mayr oder Schnell haben mir zwar verraten, was sie werden und dabei verdienen wollen, nicht aber was sie eigentlich umzusetzen haben.

Ich meine: Wozu man sie wählen soll?

Etwas das mich in der Politik schon seit vielen Jahren stört.

Politik ohne Grundideen!

So das man auf die Frage:

Was wollen Sie bei den Wahlen erreichen?

nicht Lösungen hört. Sondern Forderungen!

PRO TÜRKIS-BLAU

Im Lösungssuchen sind derzeit die türkis-blaue Bundesregierung und wir von Österreichs Demokratischen Philosophen führend!

Mir persönlich gefallen ja die ODP Lösungen besser.

Ist klar! Viele von Ihnen stammen ja von mir.

Aber:

Die Bundesregierung bietet Lösungen. Das muss ihnen der Neid lassen!

Da geht es nicht darum:

Wir wollen die Macht erhalten!

Sondern darum:

Wir wollen verändern!

Da kommen richtige Vorschläge!

ENTSCHEIDUNG: EUROPAFRAGE

Wen von den beiden man wählen soll?

Nun, da würde ich meine Entscheidung, davon abhängig machen, wie ich selbst zur Europa-Frage stehe.

In den meisten Punkten hat man sich ja geeinigt.

Aber der Standpunkt zur EU ist nach wie vor different.

Bin ich PRO EU. Dann wähle ich die ÖVP (Liste Kurz).

Bin ich EU-kritisch. Dann wähle ich die FPÖ.

(Ausser wie gesagt, ich wähle in Salzburg-Umgebung. Denn da hat man ja die Chance auf einen ODP Kandidaten: Da wählt man Norbert Josef Huber auf der CPÖ Liste)

Denn auch wenn wir die FPÖ immer wieder mit dem Deutschnationalismus ärgern.

Das ist eher Geplänkel um sich abzugrenzen.

Oder haben sie in den Tagen, in denen HC Strache das Land alleine verwaltete irgendwelche deutschnationalen Ton gehört?

Eben!

Uns abzuheben, denn:

PRO ÖSTERREICHISCHE ARMUTSPARTEI

Wir sind eben eine Pro Österreichische Armutspartei!

Zuständig für die Lösungen für:

.) 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze
.) 444.000 Arbeitslose und
.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

Die Partei des kleinen Mannes, der kleinen Frau von der Strasse.

So wie uns dies Norbert Josef Huber in Salzburg wieder vorgeführt hat!

Wäre übrigens schön, wenn ihr mithelft, dass wir es diesmal schaffen!
Seid Ihr mit dabei?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.