jachwe.com: Politik im Namen Gottes

„Ihr könnt doch nicht einfach den Namen Gottes für Eure Politik missbrauchen!“, hat mich am gestrigen Tag, liebe Freunde, Einer auf Facebook angefahren.

Nachdem er festgestellt hatte, dass aus jachwe.wordpress.com nunmehr Jachwe.com geworden ist. „Der Name Gottes ist heilig.“

Der Name Gottes

Und als ich mit ihm ein wenig diskutiere, stelle ich fest:

Es handelt sich um überhaupt keinen Juden oder Christen. Es ist ein Islamist.

Also jemand, dem es vollkommen logisch erscheint im Namen Allahs Politik zu machen.

Nur uns christlichen Freimaurern, den Templern, will er dies eben nicht zugestehen.

Mit der Errichtung des Reiches Gottes einmal in unserem engsten Umfeld, Österreich, anzufangen!

Weil wir Gott ja nicht Allah, sondern J.H.W.H., also „Jachwe“ nennen!

Wie es in den zehn Geboten steht!

Ökumenischer Rat der Kirchen

Und da habe ich mir gedacht: Eigentlich erstaunlich.

Da gibt es in Österreich eine ganze Reihe von Religionsgemeinschaften, die als Kirche zugelassen sind.

BKA: Kirchen und Religionsgemeinschaften

Die gemeinsam in einem Rat der Kirchen sitzen!

Und das sind nicht nur christliche.

Nein, sondern auch die IKG, die israelische Kultusgemeinde in Wien und die IGGiÖ, die islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich. 

Eine der zwei Dachorganisationen der Muslime.

So wie übrigens die Aleviten, die allerdings von Manchen nicht als Muslime anerkannt werden, auch.

Ein Kirchenbund also der über alle Lager hinweg geht! Eine Ökumene!

Anschlag am Nestroyplatz

Und weil ich mich mit diesem Thema schon länger auseinandersetze, so war ich am gestrigen Tag als ich vom Messerattentat am Nestroyplatz hörte, erschüttert.

KRONE: Messerangriff in Wien: Familie schwer verletzt

Denn: Dort ist der Hauptsitz der IGGiÖ. 

Und so habe ich mir gedacht:

Hoffentlich kein Imam.

Denn: Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat ja in den letzten Jahren 30 Imame mit dem Tod bedroht.

KURIER: Der IS ruft zu Mord an Österreichern auf

Weil diese eine Deklaration gegen den Terror unterzeichneten:

Der Standard: Österreichs Imame unterzeichnen Deklaration

Ein Grund, warum ich die Beurteilung des Islams durch FPÖ und ÖVP so geschmackvoll empfinde! Von den Islamisten bedroht, von der Politik verfolgt! Grossartig!

Und ärgern tue ich mich, weil ich mich frage:

Wissen die denn nicht, dass die Imame vom „Islamischen Staat“ bedroht werden?

Lesen denn die keine Zeitungen?

Sicher: Es gibt auch Islamisten!

Wobei ich zugeben muss:

Trotz dieser Deklaration, welche die Christen zu Gläubigen erklärt, habe auch ich erst wieder vorgestern Islamisten gefunden, die mir erklärten: Christen sind Ungläubige. Es bedarf der Scharia.

Also des Heiligen Krieges!

Und das nicht irgendwo in einem Hinterhof, sondern:

Die leiten im 15. Bezirk, in der Schweglerstrasse, ein Handy-Geschäft!

Und deklarieren sich als Teil der Koranverteilaktion LIES!

Glaube und Menschenrechte

Wenn sich diese Kirchen also, die ebenfalls offiziell als Kirche anerkannt sind, so wie die römisch-katholische oder auch die evangelische A.B. Kirche sich in die Politik einmischen, so erscheint das unseren Politikern und Politikerinnen durchaus nachvollziehbar.

Wenn wir dies aber von Seiten der christlichen Freimaurerei tun, die übrigens seit 1307 kein Bestandteil der Kirchen mehr ist, daher kämpfen die Templer mit dem Legitimismus darum, wieder als weltliche Orden anerkannt zu werden, so wirft man uns vor, dass wir doch nicht Glaube und Kirche mischen sollten!

Weil wir uns trauen den Namen Gottes für die Hauptseite der Obdachlosen in der Politik (ODP), zugegebener Massen eine politische Zeitung, zu nutzen!

Liberaler Bote

Humanismus eine Religion?

Und ich als Humanist frage mich dann schon:

Wo bleiben die Menschenrechte?

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach rassistischen Zuschreibungen*, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19 (Meinungs- und Informationsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Frage ich mich eben:
Wo bleiben da die Menschenrechte?

Uno City-Kagran

So wie ich mich frage, ob der Anschlag auf Martin Graf, in der U-Bahn Station Kagran, also direkt vor der UNO-City, der Hauptmenschenrechtsorganisation, tatsächlich so zufällig gewählt wurde, wie dies die Medien behaupten?

Die Presse: FPÖ Politiker Martin Graf bei U-Bahn Station verprügelt

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.