Obdachlose in der Politik (ODP): Was heisst hier „rechtsextrem“?

Ganz ehrlich, Freunde.

Eigentlich bin ich immer wieder überrascht, auf welche eigenartigen Ansichten man doch auch bei Crowdfunding Touren im Raum Wien stossen kann.

Modewort: Rechtsextrem

So meinte zum Beispiel jemand am gestrigen Tag, er könne den Liberalen Boten nicht unterstützen, weil er unterstütze keine rechtsextremen Gruppierungen.

Und ich glaube, ich habe ihn darauf wie einen rosaroten Elefanten angeschaut.

Denn: Wenn mir viele Worte für die Obdachlosen in der Politik (ODP) eingefallen wären „Rechtsextrem“ wäre nicht darunter gewesen. 

Denn:

Deutschlandfrage

Bekannterweise sind ja rechtsextreme Parteien pro Deutschland eingestellt. Oder für den Anschluss an Deutschland. Befürworten die Politik eines Adolf Hitlers.

Oder: Sehen zumindest das eigene Volk als etwas Besseres!

Lauter Dinge, die wir Legitimisten, die sich darauf berufen, dass Otto von Habsburg ab 1933 noch versuchte, Hitler aus Österreich fern zu halten, nicht tun.

Darauf verweisen, dass er hierfür auf dem Steckbrief landete:

Die Presse: Otto von Adlolf Hitler steckbrieflich gesucht

Stolz darauf sind, dass wie Legitimisten im Widerstand aktiv waren:

Wikipedia: Legitimismus

Und beschäftigen uns eher im Bereich des Neuentstehens der Personalunion der Donaumonarchien, als mit Gedanken um den zweiten Weltkrieg!

Hierarschischer Aufbau

Sind rechtsextreme Parteien für eine hierarchistische Partei- und Staatenstruktur. Sprich einen Anführer!

Was bei uns Legitimisten, welche sich auf die Direkte Demokratie der 1867er Dezemberverfassung berufen, fordern das „der Kaiser gemeinsam mit dem Volk regiere“ auch nicht der Fall ist.

Und sind rechtsextreme Parteien antisemitisch.

Was man uns, als Herausgeber von Büchern wie „Freispruch für Arius – Wie Juden, Christen und der Islam im Frieden leben könnten“ oder auch „Wir Ur-Christen – Islam oder kein Islam, das ist die Frage“ wohl auch eher nur schwer nachsagen kann!

Legitimisten sind Humanisten. Freimaurer nahe Gruppierungen!

Menschen also, welche die Meinung vertreten, man sollte einmal in seinem engsten Umfeld anfangen, die Welt ein Stück besser zu hinterlassen als wir sie vorgefunden haben.

Nicht aber andere Welten ablehnen!

Sondern die Toleranz predigen. Das:

Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.

zur Maxime ehrheben. Und auf der Basis von:

Einer denkt, zwei denken mehr und alle miteinander finden die Lösung!

leben.

Zugegebener Massen pro monarchistisch eingestellt sind, weil wir Humanisten heute zu Tage noch zum Ritter schlagen!

Was aber heisst „rechtsextrem“?

Im Kampf gegen die Armut

Sprich: Ausser das wir uns für die 2.100.000 Österreicher/innen an der Armutsgrenze, 455.000 Arbeitslosen und die Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können, sowie auch für Obdachlose einsetzen, was zugegebener Massen in der Geschichte auch schon andere Parteien gemacht haben, wird man bei uns mit Sicherheit Nichts finden können, was man als rechts oder rechtsextrem bezeichnen würde.

Ausser man hält den Einsatz für unser eigenes Land schon von Grund auf für ein Indiz dafür! Sollte dies aber so sein, so frage ich doch: Woher man das Wort Politiker, also „Politos“, Volksvertreter, sonst ableitet?

Ein Weg mit Jesus

Geben aber durchaus zu, dass wir RECHTS sind. Zumindest im biblischen Sinn!

Mt 25,34
Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt!

So das ich der SLP zumindest einmal im Bezug auf die rechts Positionierung Recht geben möchte!

Liebe Deinen Nächsten …

Nur: Der Vorwurf der SLP, die Obdachlosen in der Politik (ODP) hätten auch schon einmal mit Jon Gudenus geredet! Daher wären wir „rechtsextrem“.

Möchte ich mit der Aussage ergänzen:

Mit Günther Nenning (GRUENE), Erhard Busek (ÖVP) und Jörg Haider (BZÖ) auch.

Und all das hat dennoch aus den GRUENEN, der ÖVP, dem BZÖ und der FPÖ keine Einheitspartei gemacht.

Erst Recht aber keine „rechtsextreme“!

Und das wir mit den verschiedensten Menschen reden, dass ist in der Politik einmal so!

Das nennt man: Demokratie!

Vor Allem dann, wenn es sich so wie im Fall von Jon Gudenus um den Leiter der FPÖ – Katholiken, handelt!

Man selbst eine christliche Partei vertritt!

Welches Töpfchen hätten Sie gern?

Und weil uns immer wieder Menschen fragen, ob wir nun eigentlich besser in ein linkes oder rechtes Töpfchen passen würden?

Sie wissen ja, wie wichtig das Schubladendenken in Österreich ist!

Ja, unser Werner Bendl am gestrigen Tag sogar meinte, wir sollten uns unbedingt gegen die Vorwahlkampfbehinderung  der NEOS in Salzburg stark machen! Zugegebener Massen eine Sauerei!

KRONE: Wahl-Eklat in Hallein

.) während dem ich selbst mich wiederum entschloss, der Bitte von Norbert Josef Huber und der CPÖ in Salzburg nachzukommen und nunmehr uns doch aktiv in den Wahlkampf mit einzuschalten, also in Salzburg die Christen zu unterstützen, ein Projekt, welches ich sehr spannend finde, weil sich diese ja bisher gegen Freimaurer aussprachen,

Anmerkung:

Wir stehen übrigens in Salzburg und Umland bereits heute wieder auf den Strassen vor den Magistraten und brauchen dringend Eure Unterstützungserklärungen. DANKE!

 Wer, was, wann, wo?

.) mich frage wie denn eigentlich das BZÖ dazu steht, dass wir uns in seiner Rechts-Nachfolge, nein, nicht juristisch nur ideologisch sehen:

Die Bibel sieht uns auf der RECHTEN Seite.

Und: Wir sind auch eine Körperschaft öffentlichen RECHTS.

Aber „rechtsextrem“ oder „extrem rechts“?

Das sind wir nicht. Eher Mitte.

Wie gesagt: Ich sah den Mann wohl an wie einen rosaroten Elefanten.

Und habe mich dann gefragt:

Ist dies einfach sein Lieblingswort für andere Parteien gewesen?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.