Obdachlose in der Politik (Blattlinie: Liberale Bote): Wir sollten satirisch bleiben!

Nachdem mich am heutigen Tag in Facebook schon wieder einmal einige unserer Freunde darauf aufmerksam gemacht haben, liebe Freunde, oder sollte man eher sagen, mich gefragt haben, ob ich eigentlich selbst alles Ernst nehme, was ich schreibe:

Natürlich nicht!

Denn was steht schon gross oben im Header unserer Zeitung, dem Liberalen Boten?

Christlich – Monarchistisch-Satirisch

Findet man dann in der Nationalbibliothek?

Nationalbibliothek: Der Liberale Bote

Zieht sich bis in unseren Parteinamen?

Obdachlose in der Politik, Österreichs christlich-liberale Satire-Volkspartei.

auch wenn wir uns in weiterer Folge Österreichs Demokratische Philosophen (ODP) nennen!

Und ist auch im Parteiverzeichnis des B.M.I., dem Bundesministerium für Inneres nachprüfbar?

Parteiverzeichnis B.M.I.

Sollte wohl auch stimmen! Findet Ihr nicht?

Also: Christlich – Monarchistisch – Satirisch

Wie also, wenn ich unseren Zeitungs-  und Parteinamen Ernst nehmen möchte, sollte ich alles Ernst nehmen, was ich schreibe?

Und das B.M.I. bescheissen? Das tue ich nicht!

Was aber nicht heissen soll, dass es nicht Ernst zu nehmen wäre.

Sondern nur, dass es zu traurig wäre, dies auch zu tun. 

Findet ihr nicht?

Denn: Wenn ich alles Ernst nehmen würde, nun ja, dann wäre da ja kein Platz für Satire. Und wenn es wirkliche Satire ist, so hat es, wir wissen es, immer einen wahren Kern.

Wobei meiner Meinung nach Satire aber etwas durchaus Ernst zu nehmendes ist!

Sie wissen ja!

Mein Vorbild hierbei ist Till Eulenspiegel, der es verstand nicht nur zu hinterfragen, aufzuzeigen, sondern auch den Menschen gleichzeitig den Spiegel vorzuhalten.

Damit versuchte die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, als er sie vorgefunden hat!

Und um das zu erreichen, so müssen wir eben mit einer Taschenlampe in alle Ecken und Winkeln leuchten, es mit manchmal kritischen Worten hinterleuchten und selbst ein Vorbild im Bereich der Lösungen sein.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.