Sicherheitsfrage 2018: Wie sicher ist Österreich?

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn es momentan mit Sicherheit eine ganze Reihe von Fragen gäbe, mit denen man sich im Bereich der Sicherheit beschäftigen könnte, so erfahre ich zum Beispiel seit geraumer Zeit nichts mehr darüber, was denn nun eigentlich zwischen Russland und den USA in der Ostukraine passiert, oder zwischen den USA und Nordkorea, ja noch nicht einmal was genau zwischen der Türkei und Syrien in Syrien vorgeht, so möchte ich das Thema „Sicherheit“ doch einmal viel näher beleuchten. Sicherheit in Österreich!

Es erscheint mir nämlich vollkommen unverständlich, warum ich seit dem gestrigen Tag bis heute mehrere Stunden gegen einen Virus oder eigentlich eine Mailware namens amazon aa.hta habe kämpfen müssen, ja warum die Viren nicht insgesamt bereits aus dem Netz gefischt sind, man mir aber zur gleichen Zeit erklärt, dass doch das gesamte Web durch Bundestrojaner überwacht wäre?

Der Standard: Innenminister Kickl will Internet-Kommunikation stärker überwachen

Wundere ich mich darüber, dass man zwar ein ganzes Team beschäftigt, welches nichts Besseres zu tun hat, als darauf zu schauen, dass niemand etwas Falsches ins Internet schreibt,

was für uns Legitimisten sowieso unverständlich ist, weil wir in der 1867er Verfassung, der Dezemberverfassung ja festgehalten sehen, dass es in keinster Weise irgendeine Form von Pressezensur geben darf,

man allerdings mehrere Tage daran glaubte, dass irgendjemand lustig auf den Gängen von HC Strache mit Kabeln fungiert, ohne das dies irgendeinem Sicherheitsbeamten aufgefallen wäre. Ganz ehrlich:

KRONE: Abhör-Affäre: Der geheime Spionageabwehr-Bericht

Eigentlich eine Unverschämtheit, Sicherheitsbeamten solche Nachlässigkeiten nachzusagen. Finden Sie nicht?

Frage ich mich, warum die Boller gegen den islamistischen Terror, sie erinnern sich an den Schleusenbau in Schönbrunn und die Mauer vor dem Bundeskanzleramt, sprich Einrichtungen, die letztlich nur unsere Politiker schützen sollten, im Wahlkampf zu einem absolut wesentlichen Thema geworden sind, nunmehr aber nach der Wahl wie von Geisterhand thematisch verschwinden.

KURIER: Schönbrunn: Schleusen für akute Bedrohnung geplant

Und frage mich:

Wie sicher ist eigentlich unsere Sicherheitssystem dann wirklich?

Vor Allem wenn ich mir bewusst mache, dass der Sicherheitsapparat, so der Mainstream,  nach der Wahl von Burschenschaftern übernommen wurde, die ja selbst erklären, nicht auf Österreich, sondern lieber auf Deutschland schauen zu wollen.

Sprich: Das deutsche Kultur- und Gedankengut, so wie es im FPÖ Programm festgehalten ist, zu pflegen.

Etwas, dass seit der Übernahme des Sicherheitsapparats mit Fällen wie Landbauer und Stefan Berger etc. die lustigsten Blüten schlägt.

KURIER: Wiener FPÖ: Ex-Germania-Mitglied sitzt im Landtag

Während dem man, so der Mainstream die Anti Terrorabteilung langsam abbaut:

KURIER: Rückzug des Staates aus Bereich der Sicherheit

Und ich mich daher in der Folge frage:

Ist Österreich also seit der Wahl sicherer oder unsicherer geworden?

Was meinen Sie?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.